+49 (0) 7195 95 99 626 info@hp-schank.de

Raucherentwöhnung mit Hypnose

Glückwunsch!

Der erste Schritt ist getan, Sie haben sich für ein Leben ohne Zigaretten entschieden.

Es liegt nun an Ihnen, ob Sie den Weg weiter gehen – ich bin bereit Sie hierbei zu unterstützen und werde den Weg mit Ihnen gemeinsam gehen!

Laut statistischen Erhebungen, fordert das Rauchen jährlich mehr Menschen den Tod als Verkehrsunfälle, Selbstmord, Drogenmissbrauch und Alkohol zusammen. In Deutschland alleine gibt es mehr als über 20 Millionen Raucher und die meisten sind tabakabhängig im Sinne einer Sucht.

Etwa nur drei Prozent aller Raucher schaffen es, aus eigener Kraft dauerhaft mit dem Rauchen aufzuhören. Nikotinpflaster, Ratgeber oder Pillen werden meistens vergeblich angewendet. Bei der Tabakabhängigkeit handelt es sich um eine internationale anerkannte Erkrankung, die mit einer eigenen Diagnose in die Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) aufgeführt ist.

Wichtig: Wie auch bei der Behandlung von psychischen und körperlichen Beschwerden ist auch bei der Raucherentwöhnung die eigene Motivation und die Mitarbeit des Patienten für den Erfolg erforderlich. Es ist wichtig, dass er wirklich aus eigenem Antrieb aufhören will und nicht nur deshalb zur Hypnosesitzung kommt, weil er vom Arzt oder von seinem Partner zur Raucherentwöhnung geschickt wird. Den der Therapeut kann dem Klienten die Zigarette nicht „weghypnotisieren“.

Raucherentwöhnung ist einer der Bereiche, in denen Hypnose seit Jahrzehnten erfolgreich angewandt wird. Nach etwa 10 Jahren des Nichtraucherdaseins hat sich der Köper wieder vollständig regeneriert und alle gesundheitlichen Schäden sind überwunden. Die Heilung beginnt unmittelbar nach der letzten Zigarette.

Die nachfolgende Tabelle zeigt auf, welche Veränderungen sich im zeitlichen Verlauf des Nichtraucherdaseins nachweisen lassen

Tabelle Verlauf des Nichtraucherdaseins (Quelle: Preetz-Hypnose)

20 Minuten
Blutdruck und Puls sinken auf normale Werte; die Körpertemperatur von Händen und Füßen steigt auf normale Werte.
8 Stunden
Der Kohlenstoffmonoxidspiegel im Blut sinkt und der Sauerstoffspiegel steigt auf normale Werte.
1 Tag
Das Herzinfarktrisiko vermindert sich.
2 Tage
Die Nervenenden beginnen sich zu regenerieren, Geruchs- und Geschmacksnerven arbeiten verstärkt.
2 - 12 Wochen
Der Blutkreislauf stabilisiert sich, die Lungenfunktion verbessert sich um bis 30%.
1 - 9 Monate
Verminderung von Hustenanfällen, der Verstopfung von Nasennebenhöhlen, der Abgespanntheit und der Kurzatmigkeit. Allgemeine Reinigung der Lunge durch Aufbau des Flimmerepithels und verstärkter Schleimabbau. Verringerung der Infektionsgefahr.
1 Jahr
Das zusätzliche Risiko einer Koronarinsuffizienz vermindert sich (verglichen mit einem Raucher) um 50%.
5 Jahre
Das Lungenkrebs- und Todesrisiko des ehemaligen Durchschnittsraucher (1 Schachtel pro Tag) verringert sich um fast 50%. Das Herzinfarktrisiko verringert sich in einem Zeitraum von 5 bis 10 Jahren auf das eines Nichtrauchers. Das Krebsrisiko von Mund, Luft und Speiseröhre verringert sich auf die Hälfte des Risikos eines Rauchers.
10 Jahre
Das Lungenkrebsrisiko hat sich auf das eines Nichtrauchers verringert. Das Krebsrisiko von Mund, Luft- und Speiseröhre, Harnblase, Nieren und Bauchspeicheldrüse sinkt weiter.
12 Jahre
Das Risiko einer Koronarinsuffizienz ist so hoch wie das eines Nichtrauchers.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen